Visionen schaffen: Wie Führungskräfte sich über Ziele klar werden

Visionen schaffen: Wie Führungskräfte sich über Ziele klar werden

23.02.2021 | Blog, Führung

Nur wer das Ziel kennt, findet den Weg: Ein eindeutiges Bild der von Ihnen angestrebten Zukunft zu entwickeln, ist eine der elementarsten Anforderungen an eine gelungene Unternehmensplanung. Um gewinnbringende, realistische Ziele zu entwickeln, bieten sich unterschiedliche Instrumente und Methoden an. Wir haben das SMART-Modell genauer untersucht.

Ein Zielmanagement schafft die Struktur, in der Sie alle unternehmerischen Aktivitäten an genau bestimmten Meilensteinen ausrichten können. Nur wenn klar ist, wohin Sie wollen, lässt sich Wachstum anstoßen. Weiterer Vorteil: Indem Sie jeden Unternehmensbereich in die Strategie einbinden, Ziele deutlich kommunizieren und delegieren, motivieren Sie den Einzelnen mit voller Kraft für den Erfolg zu arbeiten.

Ziele mit System stecken

Eine Voraussetzung dafür, dass Zielmanagement als tragfähiges Fundament für eine konsequente Umsetzung der Planung dient, ist eine transparente interne Informationskultur. Es empfiehlt sich zudem ein passendes Prüfsystem wie etwa eine Planungssoftware, mit der Sie die Umsetzung überwachen, steuern und dokumentieren können. Um im ersten Schritt wirklich relevante Ziele zu formulieren, an denen sich die einzelnen Abteilungen und jeder Mitarbeiter konkret orientieren kann, stehen Ihnen verschiedene betriebswirtschaftliche Methoden zur Auswahl.

Die Möglichkeiten reichen vom sogenannten Mind-Mapping, bei dem Sie Ihre Ideen für die Entwicklung des Unternehmens konkret aufschreiben oder auch symbolhaft mit Bildern darstellen und nachvollziehbar machen, bis zum hier vorgestellten SMART-Modell.

Unternehmenserfolg vorantreiben

Aus der Zielsetzungstheorie von Latham und Locke abgeleitet, ist es eine weitverbreitete Methode, um gewinnbringende Visionen zu erkennen und Ziele auf ihre Wirksamkeit hin abzuklopfen. Konkret soll es so im Ergebnis gelingen, jedes angestrebte Ziel präzise und mit Deadline zu setzen, sodass Sie nur solche Vorgaben machen, die realistisch, messbar und tatsächlich relevant für Ihren Unternehmenserfolg sind.

Kompass für individuelle Ziele

Fakt ist: Ziele sind so individuell wie das jeweilige Unternehmen. Zur Orientierung kann es bei der Ausformulierung der jeweils passenden Ziele aber hilfreich sein, auf die vorgeschlagenen Kriterien des SMART-Modells als Richtschnur zurückzugreifen, beziehungsweise die Wirksamkeit der angedachten Maßnahmen daraufhin zu überprüfen.

Spezifizieren: Was soll wann, wo und warum von wem erreicht werden? Formulieren Sie Ihre Ziele präzise und beantworten dabei bereits möglichst alle Aspekte der genannten W-Fragen.

Messbarkeit: Achten Sie darauf, ob die Umsetzung anhand überprüfbarer Kriterien mess- und nachvollziehbar ist.

Aufwand: Ist das Ziel mit angemessenen Mitteln erreichbar? Der für die Umsetzung nötige Aufwand sollte sich mit den Vorteilen die Waage halten.

Relevanz: Welche Strahlkraft hat das Ziel für die weitere Entwicklung der Organisation? Es zu erreichen, sollte den Betrieb deutlich vorwärtsbringen – zumindest kurzfristig, idealerweise werden auch übergeordnete Unternehmensziele positiv beeinflusst.

Termingebunden: Wenn die Entscheidung gefallen ist, denken Sie daran, klare Fristen für die Umsetzung zu setzen. Priorisieren Sie die für die Umsetzung nötigen Aufgaben und kommunizieren dies der Belegschaft transparent.

Gemeinsam Ziele ausloten

Eine Möglichkeit, einen Rahmen für das Zielmanagement zu schaffen und den Prozess zu strukturieren, ist die MbO-Technik, Management by Objectives steht im Deutschen für Führen durch Zielvereinbarung. Die gemeinsam mit den Mitarbeitern erarbeiteten Ziele, die das zentrale Element der im Jahr 1954 von Peter Drucker entwickelten Methode sind, erhöhen Motivation und Akzeptanz in der Belegschaft für den vorgegebenen Kurs. Die Ziele werden in dem Konzept im Top-down-Verfahren vermittelt und koordiniert beziehungsweise auf die verschiedenen Unternehmensebenen heruntergebrochen.

Ziele sichern finanzielles Gleichgewicht

Indem Sie Ziele festlegen, die sowohl realistisch wie auch gewinnbringend sind, legen Sie das Fundament für ein finanzielles Gleichgewicht Ihres Unternehmens. Eine sorgfältige Unternehmensplanung minimiert nicht nur die Gefahren möglicher Risiken, sondern fördert auch das Wachstum, steigert Wertschöpfung und Rentabilität. Zudem sind Sie so jederzeit in der Lage, flexibel auf alle Änderungen und Abweichungen vom gesteckten Kurs zeitnah zu reagieren und können bei allen anstehenden Entscheidungen Chancen und Risiken exakt abwägen.

Fazit: Digitale Unterstützung optimiert Planung

Bei der Entscheidung über die Ziele und der Erstellung einer aussagefähigen Unternehmensplanung, die den Weg für die Umsetzung vorgibt, sollten Sie die Möglichkeit nutzen, sich mit digitalen Mitteln optimal aufzustellen. Mit zeitgemäßer Planungssoftware gelingt es, treffsichere strategische Analysen zu erstellen, gewinnbringende Ziele auszuloten, mit Konzept umzusetzen und bei jedem Schritt gedanklich immer die nötigen Prozesse und Maßnahmen mit all ihren Auswirkungen vorwegzunehmen.