Software für Unternehmen | DENZHORN

Digitalisierung und Führung

14.09.2018 | Blog, Führung

Digitalisierung ist mehr als ein Hype: Sie durchdringt immer mehr Branchen und Bereiche. Informationen gewinnen zunehmend an Bedeutung für Unternehmen, traditionelle Geschäftsmodelle werden durch disruptive abgelöst. Eins ist klar: Will ein etabliertes Untrenehmen den digitalen Wandel erfolgreich gestalten, ist es dabei langsamer als ein Startup, das in Folge der Digitalisierung entstanden ist. Was müssen etablierte Unternehmen beachten und welche Rolle übernimmt die Führungskraft in Rahmen der digitalen Transformation?

6 Überlegungen zum Führen in Zeiten der Digitalisierung:

  • Es muss gar nicht darum gehen, sich komplett neu zu erfinden. Vielmehr ist es wichtig sich zu überlegen, worin die Stärken des Unternehmens liegen und wie Kernkompetenzen durch die Digitalisierung weiter gefördert werden können.
  • Digitalisierung ist eine Management-Aufgabe. Die Führungskraft muss sie verstehen. Konkret heißt das: Technologie ist kein Selbstzweck. Sie darf nicht willkürlich ausgewählt werden. Klar, Investitionen in Tools sind gut und wichtig. Viel entscheidender ist eine durchdachte, ganzheitliche Strategie. Digitalisierung setzt die Bereitschaft zum Paradigmenwechsel voraus.
  • Für die Digitalisierung gibt es keine 0815-Lösung. Sie ist eine sehr individuelle Angelegenheit.
  • Digitalisierung erfordert von Führungskräften den Mut und die Bereitschaft offen zu sein und sich neue Dinge anzueignen. Sie setzt die kontinuierliche Lernbereitschaft voraus.
  • Digitalisierung heißt Abschiednehmen vom Silodenken: Fördern Sie übergreifende Netzwerke, brechen Sie Wissens-Silos auf. Werden Sie dynamisch und agil. Etablieren Sie eine neue Kommunikationskultur.

Führen heißt Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Der digitale Wandel ist ein Change Prozess, der sich nicht einfach bottom-up bestimmen lässt. Binden Sie ihre Mitarbeiter aktiv in den Wandel ein, hören Sie zu und bleiben Sie offen für andere Meinungen und Impulse. Steve Jobs sagte einmal: „Es macht keinen Sinn, kluge Köpfe einzustellen und ihnen dann zu sagen, was sie zu tun haben. Wir stellen kluge Köpfe ein, damit sie uns sagen, was wir tun können.“ - Wie wahr!