Software für Unternehmen | DENZHORN

Aktuelle Trends im Controlling – Teil 1

25.01.2019 | Blog, Führung

Damit Sie rechtzeitig auf mögliche Spannungsfelder reagieren können, haben wir in unserer zweiteiligen Serie „Aktuelle Trends im Controlling“ die derzeitigen Entwicklungen analysiert und einen Ausblick gewagt. Wir stellen Ihnen vier der derzeit wichtigen Trends vor, werfen einen Blick auf die mit ihnen einhergehenden Herausforderungen und prognostizieren, wie sich Aufgabenprofil, Toolbox und Mindset verändern werden.

Das Verständnis von Controlling unterliegt einem ständigen Wandel und ist gerade dabei, sich erneut zu verändern. Einige Entwicklungen sind absehbar oder haben bereits begonnen, in den Alltag zu wirken. Wir stellen Ihnen vier Trends etwas genauer vor.

Trend 1: Agilität

Agilität ist zu einem Schlüsselfaktor effektiven, effizienten und zeitgemäßen Handelns im Controlling geworden. Der für Unternehmen immer wichtiger werdende Faktor Agilität revolutioniert das Controlling. Der Controller wird in Zukunft verstärkt gefordert sein, sein Unternehmen zu befähigen, trotz Schwankungen und Unsicherheiten im Markt flexibel, aktiv, anpassungsfähig und mit Tatkraft im Wettbewerb bestehen zu können.

Controlling muss Orientierung und den Rahmen vorgeben, damit bei vermehrter Agilität, durch die pyramidenförmige Hierarchien aufbrechen, flexible und selbst organisierende Teams entstehen. 

Um effektives, eigenständiges Handeln der jeweiligen Teams und auch die gemeinsame Ausrichtung als Unternehmen sicherzustellen, braucht es entsprechende Orientierungen, Prinzipien und Richtlinien.

  • Sie erleichtern die Kooperation aller Beteiligten durch integrative Herangehensweise.
  • Stehen Sie zu den Unternehmenswerten und treten partiellen Interessen entgegen.
  • Fordern Sie ein übergreifendes Zusammenwirken von Effektivität und Effizienz.
  • Kommen Sie ab davon, sich nur auf starre und ausschließlich finanzielle Ergebnisse zu konzentrieren.

Dadurch, dass der Umgang mit Bandbreiten und Wahrscheinlichkeiten immer mehr die lineare und punktgenaue Vorgehensweise ersetzt, ergeben sich Konsequenzen für Zielsetzung, Planung und Steuerung – aber auch beim Thema Abweichungen.

Wird die Planung von Szenarien bestimmt, verändert sich der Prozess in Richtung einer Absichtserklärung über gemeinsam zu erreichende Ziele. Wenn der Fokus abrückt von der Realisierung festgezurrter Vorgaben, werden Teams agiler und flexibler bei der Umsetzung oder Anpassung vereinbarter Ziele. Der Trend, dass die Agilität der Unternehmen verstärkt entwickelt werden muss, wird sich fortsetzen.

  • Stellen Sie für von Teams zu verantwortenden Zielabweichungen einen Rahmen.
  • Machen Sie Verantwortung nachvollziehbar, adressieren diese teambezogen.
  • Versorgen Sie Mitarbeiter mit Informationen und Kennzahlen zur Selbststeuerung.
  • Fördern Sie eine Kultur leistungsbezogener Transparenz.

Trend 2: Controller als Moderator und Coach  

Ein weiterer Trend geht derzeit zum Moderieren von Veränderungsprozessen auf allen Ebenen eines Unternehmens. Controlling muss sich darauf einstellen, zusätzliche Faktoren - wie etwa Informationen nichtfinanzieller Art - in Zielsetzung, Planung und Steuerung vermehrt integrieren zu müssen. Das Controlling ist gefragt, aktiv mit eindeutigen Impulsen am Zusammenwirken unterschiedlicher Mitarbeiter beim Erarbeiten oder Verändern von Datenstrukturen, Analysen und Prozessen mitzuwirken.

  • Machen Sie die zielorientierte Moderation und Koordination unterschiedlichster Teams zu einer Kernkompetenz des Controllings.

Zudem ergeben sich neue Anforderungen an die Moderationsfähigkeiten aus der wachsenden Zahl der Akteure und Stakeholder, denen eine gemeinsame Plattform geboten werden muss.

  • Sorgen Sie dafür, dass alle Beteiligten Interessen und Intentionen miteinander verbinden.
  • Schaffen Sie eine Grundlage, die unterschiedliche Denk- und Arbeitsweisen sowie Kulturen integriert.
  • Loten Sie beständig die Grenzen von Kooperation und Wettbewerb neu aus.

Trend 3: Veränderung der Führungskultur

Die bereits erkennbaren Veränderungen setzen voraus, dass Controlling generell offener für Veränderungen und Innovationen sein muss und eine gesteigerte Akzeptanz für eine Kultur der Selbstverantwortung entwickeln muss. Zusätzlich ist eine Veränderung der Führungskultur unabdingbar. Compliance ist bereits jetzt ein wichtiger Teil der betriebswirtschaftlichen Führung.

  • Setzen Sie auf horizontales Leadership, führen Sie mit Werten und Nähe.
  • Entwickeln Sie ein Gespür für die Erwartungen junger Talente.
  • Setzen Sie die Nähe zu Mitarbeitern in wirksames Employer Branding um.
  • Bedenken Sie, dass Fairness und individuelle Dialogbereitschaft die Motivation steigern und Ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.
  • Setzen Sie sich intensiv mit Markenbildung auseinander: Bauen Sie auf erlebbare Nähe zum Kunden, seinen Emotionen und Erwartungen.
  • Moderieren und begleiten Sie Projekte zur Markenbildung und erfassen entscheidungsrelevante Daten.

Trend 4: Zusätzliche Skills

Da Unternehmen immer mehr erwarten, dass Controlling sowie Finanz- und Rechnungswesen miteinander verzahnt arbeiten, wird zukünftig das Controlling nicht umhin können, Hand in Hand diese Leistungen abzudecken. Auf diese Entwicklung gilt es vorbereitet zu sein, denn nur der Controller wird zukünftig gefragt sein, der mit fundiertem Controlling- und Bilanzwissen punktet und über Qualifikationen in beiden Bereichen verfügt.

Ausblick

Letztlich wird die Entwicklung aller Trends von Geschwindigkeit der Digitalisierung und dem wachsenden Grad der Vernetzung abhängen. Noch ist ungeklärt, ob sich alle derzeitigen Trends dauerhaft durchsetzen. Sicher scheint, mit der Digitalisierung kommt eine Veränderung der gesamten Controllingkultur, auf die es sich lohnt einzustellen und vorzubereiten.

Im zweiten Teil der Serie werfen wir einen genauern Blick darauf, wie die Digitalisierung allgemein und speziell die Veränderungen im Umgang mit Daten die Aufgaben im Controlling revolutioniert. Zudem wagen wir eine Prognose, wie der Weg zum Controlling 4.0 weitergeht.